besser stranger noch

We were the only people in Hawaii wearing black sweaters while we cursed the sun. Evil, evil sun.

Ein landkommuniges Festival vom 8. – 19. September zu und mit (Un-)Noise, Improvisation, Feminismus, Technologie, Entfremdung, Alltagsbling, Apeness und Anderem. Ein Teil Workshops, ein Teil Performances. Es könnte unter anderem darum gehen, jemand Anderes zu werden. Konzerte und Performances von Princneandertaler, Maréchal + special guest, Nika Son & Janine Jembere, Epiram Tepeti, AA..LL, TEAM ESTEEM, To Live and Shave in L.A. und Human Heads. Workshops von und mit Nina Power und Mattin.

Programm

Alle Veranstaltungen ab 19 Uhr. Zu jeder Veranstaltung fährt um 19h ein Shuttle-Bus vom Bahnhof Wrist zum M.1. Anmeldung bitte unter info@arthurboskamp-stiftung.de. Genre is obsolete. Wo? Da!

 

Donnerstag 10. September

Die Princneandertalershow

Galashow von und mit Princneandertaler. Spass und Musik zum Thema Holo-sapiens. Princneandertaler ist moderierender Gastgeber, Entertainer, Parodist und Sänger für eine generationsübergreifende Unterhaltung, eine spezielle Form der Performance mit viel Musik.

Maréchal + special guest

Yuku – yuku – yuku – yukulélé – schimilie. Everyday casino-noisebling aus Hamburg.

 

Freitag 11. September

Präsentation des Workshops Feminism, Technology, Noise

mit Nina Power und den Teilnehmenden

HUMAN HEADS – Spiel

Those English miscreants the HUMAN HEADS are shoving wonky song, magical spoken word and antique electronic-squelch into semi-improvised story forms especially for you Hohenlockstedt. With a stubborn rejection of the classic ‘rock’ or ‘jazz’ group structure (the sweaty quartet, the junked trio) the HUMAN HEADS settle on the synth-duo as their medium of choice but turn that Yazoo strictly inside-out. Ben Knight intones his dog-eared street stories gasping and seizing like a filthy roll mop. Hannah Ellul plugs into a more robotic vibe and coaxes the rotten machines to throb and roll their electronic ‘R’s.’

Based in their mysterious Psykick Dancehall; the HUMAN HEADS have been lobbing out sweet tapes, CD-rs and remixes alongside some seriously hot artzines and live events for years. The curious (and suspicious) should check out these glorious HUMAN HEADS tapes from head-shrinkers Singing Knives; and new age goons Tanzprocesz;. You want sonic action? PRESS ME; baby! Stick your fingers in your ears and scoop out that golden wax. Breathe the menthol in deeply and clear your troubled mind, for The HUMAN HEADS ARE SPOONING OUT WISDOM AS SLINKY AS A STRAY CAT.

(Text by Joe Murray)

 

Samstag 12. September

Epiram Tepeti – Die Mittelpunkte

Wir sind die Mittelpunkte einer Körperzelle, doch wir wissen nicht welche. Ob eine Zelle des Gehirns oder des Zehennagels. Da schwebt die Realität. Wie kann sie schweben ? Wie kann sie schweben ? Oder ist es nur ein Baumel für etwas ? Oder der letzte Stocher des Wahnsinnes ? Wo bist du Zeitzeuge ? Du filmst mich und ich halte dir die Augen zu. Schau, wie ich durch meine Hand hindurch mich durchfilme. Gib ihr den Knabenstoß ! Die Mittelpunkte wurden durchstoßen, einmal, einmal, einmal.

>>>

Nika Son & Janine Jembere – Sound Performance

Seit 2009 performen die beiden Künstlerinnen Konzeptimprovisationen unter Verwendung von Samples und Sounds generiert aus akustischen und elektronischen Instrumenten, Kontaktmikrofonen und analogen Projektionen. Der Ort ist jedes Mal ein wichtiger Faktor, auf jeden Raum wird neu eingegangen und versucht eine Vielzahl an Perspektiven herzustellen. Performances u.a. Kampnagel in Hamburg, Stattbad Wedding Berlin, Golden Pudel Club Hamburg.

>>>

 

Donnerstag 17. September

To Live and Shave in L.A.

To Live and Shave in L.A. is both collective and corrective. Begun in late spring 1990 by Tom Smith, at the time a 17-year veteran of deepest American underground redoubts, and joined soon after by Miami proto-noise magnate Frank „Rat Bastard“ Falestra, TLASILA had, by the early 2000s, swelled into an ever-mutating nebula of hardcore clamor freaks, guided by the ameliorative desire to fuse literature and dark filmic tropes with an experimental, densely-wrought, propulsively theatrical music that owed as much to Rorty or Bazin as it did to Xenakis or Brecht. (Or, third-generation Stooges cassette bootlegs.) Over a 25-year limbic blitz they’ve assailed, assaulted and cryptically asseverated with compositions that simultaneously serve as cultural criticism. Tellingly, their primary target is TLASILA itself. Smith has long described To Live and Shave in L.A. as „antithesis, energized at the juncture of aesthetic revulsion.“ Theirs is not an easy trot through a quarter-century of light improvisation. TLASILA walks the walk and makes the talk indecipherable, but strangely beautiful.

On the September tour, TLASILA will comprise Hungarian percussionist Balazs Pandi, Australian performance artist Lucas Abela, Atlanta-based composer Graham Moore, Rat Bastard, and Smith, who now resides in Hannover, Germany.

>>>

 

Freitag 18. September

TEAM ESTEEM

Situativ. Spontan. Strategisch.

Realizing Emotions.

Ihr Leben in unseren Händen.

Nothing else matters.

AA..LL

In experimentellen Soundcollagen mit selbstgebauten elektronischen Instrumenten und Umgebungsgeräuschen auf Kassetten reagiert sie auf die menschliche Entwicklung in einer sich stetig beschleunigenden Welt. Die neueren Improvisationen entstehen hauptsächlich aus Squarewave-Oszillationen und in verschiedenen Teilen der Welt gesammelten Fieldrecordings. Meditativ wirkende Atmosphären werden aufgebaut und mit Störungen konfrontiert – alles befindet sich in permanenter Veränderung, eine fortschreitende Bewegung in Richtung Entstehung und Auflösung.

>>>

 

Samstag 19. September

Präsentation des Workshops Between Self, Subject and Commodity

mit Mattin und den Teilnehmenden

 

Workshops

Beide Workshops sind auf Englisch und werden unter anderem auch englische Texte umfassen. Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme beläuft sich auf 30€ (für Verpflegung und Material, Schlafplätze sind vorhanden). Die Plätze sind begrenzt. Anmeldung bitte unter besserstrangernoch @ gmail.com

 

Feminism, Technology, Noise
mit Nina Power vom 8. – 10. September
Workshoppräsentation am 11. September ab 19 Uhr

This workshop will examine the historical, political and aesthetic relationship between three terms – feminism, technology, noise – via an examination of texts, sound, films and collective thought. We will look at the use and abuse of noise and the ‚female-sounding‘ recorded voice in public (or formerly public spaces). We will think about the history of technology and gender via machines of all sizes. We will think about ‚intimate‘ technologies, biotechnologies and sonic technologies and the relationship between control and emancipation. We will talk about prisons, robots, automation and its limits, the future of work and social reproduction. Participants are encouraged to suggest further material (of any medium) for discussion.

Between Self, Subject and Commodity
mit Mattin vom 16. – 18. September
Workshoppräsentation (Performance) am 19. September ab 19 Uhr

It’s a strange world, and we are strangers to ourselves. There are all these things around; they seem to be alive, some people think they are alive. Indeed they are moving, but not only that; they are moving us. But these things, they can’t think. I can, but then: how lonely I am! At least I know I can always trust my feelings because they must be real, as real as a self-model. How can we achieve objectivity given the phantasmal qualities of reality? During four days we will discuss texts and try things out in order to see if we can unground ourselves as individuals and become a subject which acknowledges its own conditioning. We’ll end with a grand finale where we try to overcome some of those conditions, not in an act of liberation but of defecation.

diagno: tocolo

for english version, please click here

Anna Zwingl, Dineo Seshee Bopape, Fabian Hesse, Peter Eisenkoko, Sebastian Stein

Eröffnung Sonntag 14.Juni 15h mit Performance

Shuttle-Bus von Bahnhof Wrist um 15h

Ausstellung geöffnet immer Sonntags von 14h – 18h bis einschließlich 26.Juli

lola tocolo web horizon

Nach harter Selbstdiagnose wird zur Eröffnung präsentiert (hofft oder duldet): ein Film, ein Tanz, ein Raum, eine Publikation. if you’re caught in swampland, you can grab our hands – wir sind immer da…

Alle mehr oder weniger im endlosen I-Loop versponnen, gehen wir diesmal auf eine gemeinsame Reise. Diesmal in Holo, ganzheitlich. Der Kreis heilender Blaubeeren.

Verloren ist die den Beeren innewohnende Klarheit des Denkens, alsbald sie reif sind. Weil die Säfte niemals die Opulenz der Kontrolle, in der wir aufgezogen werden, taeuschen koennen, sind wir verwickelt und geroestet, um Himmels-Pillen, in der Luftraum-Luege.

Die Situation ist verschwommen, auch wenn wir die Pflichtpunkte aufgelistet haben, finden wir einen Weg sie zu entnebeln? Wenn sich etwas dreht – wird es unscharf – drehen wir es noch schneller, um es  wieder zu schärfen mit einer neuen Illusion?

Oder bleiben wir in unserem aquotischen Boot, um den autistischen Ertrinkungsschwomm zu kriegen? High werden am puren Überfluss der Möglichkeiten sich zu kreuzen und widerzuspiegeln. Strategien der Klarheit verweigernd.

Meine anderen Ichs verteilen sich auf der vertikalen Achse, die uns durch einen interdimensionalen Dienst verbindet, der es uns erlaubt unsere gegenseitigen verständlichen Formen des Ausstausches zu kontrollieren. Mögen wir alle im Dschungel des Marktgeistes gedeihen. Für immer in den Hymnen der Seemuscheln, wie sie ihre kleinen Ränder aneinander klackern und ihr Fleisch im Einklang klatschen lassen.

Platziert man Objekte in einem Schaukasten, werden die Zuschauer immer das Objekt, das am weitesten links liegt, als das Wertvollste deuten, auch wenn es das gar nicht ist. davor hole ich mir aber noch schnell frühstück. und dann muss ich wirklich ein paar sachen erledigen. Der Abdruck, den ich hinterlasse ist verstrubbelt und blendend. Die Idee, sich wie eine Tanzform zu bewegen wird sich durch ein wahres Verständnis meines inneren Oberschenkels herstellen. Nur von der Unzahl formaler Exquisitäten unter Kontrolle gehalten, gezeichnet mit des Macher’s Markierstift und einem genialen Rendering Plug-in. Wie also diese Räume der Produktion, diese Hinterländer der Repräsentation bewohnen? Freiheit von Struktur und ein Ort an dem nur wenige Unterschiede zwischen unserem inneren und äußeren Selbst bestehen, eine Welt immerwährenden Halloweens. Und mehr Freude. Mein Herz ist dein Herz und mein bug möge dein spam sein. Die Küche sieht schrecklich aus. Hier noch ein Regenbogen.

Wie auch immer, sind wir nicht alle interessiert an unbeabsichtigtem Design und gut überlegter Komposition von außerirdischen, alternativen Plattformen wie DUNST KUPPEL, ÄRGER DUNST oder Holo Dunst und Tumult Schlauch? Oder Effekt Portion?

Die Menge an Worten – vermag es nicht klarer zu machen. Die unscharfe Gegenwart modifiziert die Zukunft und die Vergangenheit, wir sind dabei stets in voller Saftheit. Wollten wir hier bleiben ? Oder lassen wir die mehrdeutige Blase zerplatzen, um das echt Falsche zu bekommen? Kommt und seht parallel und multi-Unklarversen. Hört einfach, was der Schrank sagt – meine Lieben.

Eure,
Anna, Dineo, Fabian, Peter und Sebastian

–  – – –  –  –  –  – – – –   –  – –     –  – – –

diagno: tocolo  ///  Opening Sunday 14th June 3pm with performance

Anna Zwingl, Dineo Seshee Bopape, Fabian Hesse, Peter Eisenkoko, Sebastian Stein

there will be a shuttle bus from train station Wrist at 3pm

Exhibition open every Sunday from 2pm to 6pm until the 26th July

After hard self-diagnosis, for the opening there will be (hope or cope): a film, dancing, a space, some printed matter and more. if you’re caught in swampland, you can grab our hands – we will be always there…

all more or less stuck in the endless I-loop, this time we embark on a trip of togetherness. This time in Holo wholeness. Circle of healing blueberries.

Lost is the clarity of thought inherent in the berries once they are ripe. Because the juices can never mystify the opulence of control we are fostered with to be entangled for heavens lake and roast in the sky-lie.

our situation is blurred, even these points of duties are listed do we find a way to un-misty it? if something spins around – it gets cloudy-, do we spin it more fast to sharpen it again with a new illusion?

or do we stay in our aquotic boats to get the autistic drowning blur? Getting high from the pure abundance of possibilities to intersect and reflect. Refusing strategic rules for clarity.
My other selfs spread on the vertical axis that connects through an interdimensional shift, that allows us to control each others intelligible forms of exchange. we may all thrive in the jungle of the market mind. forever in the hymn of seashells, clapping their delicate little rims and smacking their flesh in unision.

If you place objects in a display case, people will always read the object on the left as being the most valuable, even if it isn’t. Before that, I’ll quickly get some breakfast. And then I really have to get some things done. The imprint I leave is ruffled and dazzling. The idea to move as a form of dance will establish from a true understanding of my upper inner thight. Controlled only by the myriad of formal exquisities, drawn by the makers marker and a genius rendering plug-in. So how to inhabit those spaces of production, these hinterlands of representation? A freedom from structure and a place where there is little difference between our inner and outer selves, a world of perpetual Halloween. And more joy. my heart is your heart and my bug be your spam. The kitchen is a mess. Here’s another rainbow.

so anyway, aren’t we all interested in the accidental design and deliberate composition of alien, alternative platforms of HAZE DOME, HASSLE HAZE, or holo haze and razzle hose ? or hazzle dose ?

the Quantity of words – never makes it more clear. the fuzzy present is modifying the future and the past, we still in the saftyness. did we want to stay here? Or do we pop down the ambiguous bubble to get the real wrong? Come and see parallel and multi-blurry-verses. just listen to the cupboard – my darling.

yours,
anna, dineo, fabian, peter and sebastian

gefördert vom / sponsored by

Logo

NO FUTURE Komplex
presents
FREIHEIT AUF DEM KOPF

 

and there is no story. just patterns.

Auch wenn wir die Fragwürdigkeit unserer Haltung längst durchschaut haben, werden wir empfänglich für sie bleiben. Sich seiner Haltung zu unterwerfen, kann sogar Spaß machen. Die Frühstückenden bewegen sich mit einer nahezu unmerklichen Geschwindigkeit. Und alle sterben anscheinend beim Kaffee trinken, beim Informationen anschauen, beim Eier essen oder beim Toast kauen. Und wenn nur genügend Zeit verstreicht, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit dem Trinken und Schauen und Kauen auch fertig werden, denn ich entdecke an allem eine Andeutung von Bewegung. Es ist eigentlich immer sehr schwer, einen Zeitraum exakt einzuschätzen, jetzt aber ist es praktisch unmöglich geworden. Es ist aber auch verständlich, dass niemand seine Lebenszeit für eine Vertiefung in Gegenstände verschwenden will, die er im Grunde genommen ablehnt. Unter diesen Umständen ist es dumm, auf Bedienung zu warten. Ich werde mich selbst bedienen. Voll Unbehagen erkannte ich auf einmal, dass ich im Grunde gar keine Freunde hatte, höchstens Bekannte und Kollegen. Um ganz genau zu sein: Ich wünschte jetzt fast, Freunde zu haben. Ich müsste also entweder…nun ja, dieser Anfang ist auch nicht schlechter als irgend ein anderer.

Das Programm startet am Sonntag, den 26. April um 15h

featuring
Adrian Djukic , Asger Jorn, Axel Loytved, Bettina Kruse, Felix Thiele, HC Dany, Ileisa Frey, Industry, Lights & Magic, Jörg Hischke, Leonie Krause, Lily Wittenburg, Lina Erismann, Marcel Bisevic, Melina Otto, Micha Bonk, Mitra Wakil, Rita Bredenbeck, Sebastian Stein, Stephan Janitzky, Ulrike Boskamp

Es gibt einen Shuttle-Bus von Hamburg Hauptbahnhof,
Ausgang Kirchenallee um 13:30h
und einen Shuttle-Bus vom Bahnhof Wrist um 15h
Rückfahrt nach Hamburg Hauptbahnhof, 18:30h

Anmeldungen bitte unter info@arthurboskamp-stiftung.de

Anschließende Ausstellung geöffnet bis 24.Mai immer Sonntags 14 – 18h und nach telefonischer Vereinbarung

Animation mit Dreiecken